Sich sammeln und lenken

Kurseelsorge: Liturgischer Morgenweg wird seit 2004 veranstaltet

Quer durch den Kurpark führte der "Morgenweg". Geleitet wurde er von Angelika Segl-Johannsen (Mitte) und Schwester Brigitte (Foto: Kurseelsorge)

Zu Tagesbeginn meditieren, entspannen und in sich gehen - das bietet seit 2004 der "liturgische Morgenweg" der ökumenischen Kurseelsorge.

Auch in diesem Jahr fand er zahlreiche Teilnehmer - morgens um sechs Uhr. „Man fängt den Tag gut an”, äußerte sichtlich zufrieden eine Frau aus der Fan-Gemeinde, die dem Morgenweg in der Mitte des Sommers seit Jahren die Treue hält.

Schweigend durch den Kurpark
Es sei einfach wohltuend, eine Woche lang am frühen Morgen schweigend durch den Kurpark zu gehen und zur Ruhe zu kommen.

Unter Anleitung von Kur- und Reha-Pfarrerin Angelika Segl-Johannsen und ihrer katholischen Kollegin, der Kurseelsorgerin Schwester Brigitte Wahl, gab es Gelegenheiten zu meditieren, in der Kapelle der Hufeland-Klinik zu beten und eine Kerze anzuzünden.

Sonnenspirale
Im Klanggarten gestaltete die Kurpfarrerin die „Sonnenspirale”, einen meditativen Tanz als Hilfe, zu sich selbst zu finden.

Schwester Brigitte leitete meditative Atemübungen im Gradierpavillon. Sie erklärte: „Der Atem hilft einem, sich zu sammeln und sich zu lenken.”

Fränkische Nachrichten, 24.08.2017, www.fnweb.de