Kirche im Gespräch gestalten

Neue Mergentheimer Dekane legen Schwerpunkte ihrer Arbeit fest

Komm. Dekan Bogdan Stolarczyk (Foto: Dekanat)

Stv. Komm. Dekan Istvàn Gegoe (Foto: Dekanat)

„Wir wollen die gute Arbeit von Ulrich Skobowsky fortsetzen. Dazu brauchen wir eine neue verbindliche Aufgabenverteilung, aber auch einen transparenten und offenen Kommunikationsfluss in das Dekanat hinein.” Diese Aussage vom bisherigen Stellvertretenden und neuen Kommissarischen Dekan Bogdan Stolarczyk fasst ein wichtiges Ergebnis einer halbtägigen Klausur zusammen. Der neue Kommissarische Dekan Bogdan Stolarczyk und der neue Kommissarische Stellvertretende Dekan István Gegoe des katholischen Dekanats Mergentheim hatten sich in den vergangenen Tagen mit dem Gewählten Vorsitzenden des Dekanatsrats Michael Beck und dem Team der Dekanatsgeschäftsstelle beraten, um „Leitlinien” für ihre Amtszeit festzulegen. Beide Amtsträger hat der Rottenburger Bischof Dr. Gebhard Fürst Anfang Juli kommissarisch bis zur Wahl eines neuen Dekans ernannt.
Unter anderem wurden die Verantwortungsbereiche für die dem Dekanat zugeordneten Einrichtungen neu festgelegt. So ist der neue Stellvertretenden Dekan István Gegoe für das Jugendreferat zuständig und der neue Dekan Bogdan Stolarczyk ‒ wie schon bisher als Stellvertretender Dekan ‒ Mitglied des Vorstands der „Kath. Erwachsenenbildung Dekanat Mergentheim e.V.”.
Damit der Kommunikationsfluss im Dekanat gut gewährleistet ist, sind nun im Herbst 2020 neben der bereits geplanten Konstituierenden Sitzung des Dekanatsrats am 8. Oktober zwei Treffen der hauptamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Dekanat vorgesehen. Diese so genannten Dekanatskonferenzen finden am 7. Oktober und am 18. November unter Einhaltung der jeweils geltenden „Corona-Regeln” statt. Auch die noch ausstehenden „Visitationen” der Kirchengemeinden, die der Standortbestimmung innerhalb der Seelsorgeeinheit dienen, werden in den kommenden Monaten wieder aufgenommen. „Wir freuen uns auf die anstehenden Begegnungen und Sitzungen. Wir wollen vor allem auch zuhören und dann gemeinsam Kirche in der Region gestalten”, so die beiden neuen Dekane übereistimmend.