Goldener Engel und der Totentanz

Friedhofskapelle St. Michael: Beachtliche Turmzier

Außen schön renoviert: St. Michael im November (Foto: Holger Schmitt)

Die schönste Turmzier weit und breit findet sich auf der Friedhofskapelle St. Michael. Satan ergibt sich dem golden leuchtenden  Erzengel.
Das  sechseckige Bauwerk fügt sich wunderschön in den alten Friedhof ein, der im Jahr 1541, als die Pest in der Stadt gewütet hatte, vor den Mauern angelegt wurde.
Doch ist die äußerlich renovierte Kapelle meist verschlossen, obwohl in ihrem Inneren ein einzigartiger Kunstschatz zu bewundern ist. Der
Totentanz, dargestellt auf 15 Gemälden, welche als Fries über eine Länge von 45 Metern die Innenwand der Kapelle umrunden.
Ein  beeindruckendes Werk  aus dem Jahr 1885, das der damals angesehene Maler, Bildhauer und Architekt Tobias Weiß geschaffen hat. Der heute fast vergessene Künstler hat die Kirchen  in  Bad  Mergentheim durch zahlreiche  Arbeiten  bereichert. Auch die Turmzier von St. Michael und das neuromantische Portal hat der universell begabte Meister geschaffen.
Im Historismus des ausgehen den 19. Jahrhunderts wurde das Thema Totentanz kaum noch beachtet. Gerade deshalb ist der Zyklus so wertvoll. Die Bilder verdienten es, für die Zukunft erhalten zu werden. Doch die 130 Jahre alten Gemälde bräuchten schon heute eine Restaurierung.
Sie leiden unter  den klimatischen Bedingungen in der Kapelle.
Es ist freilich gut möglich, dass für die wertvollen Gemälde ein neuer Platz  gesucht  werden muss. Stadt und Kirchengemeinde überlegen, ob in der Kapelle nicht ein Kolumbarium (Nischenwand zur Aufbewahrung von Urnen) eingerichtet werden könnte.

Holger Schmitt, Fränkische Nachrichten, 15.11.2016, www.fnweb.de