Ein altes Gelübde wurde jetzt erfüllt

Neues Kleindenkmal - Josef Kühlwein stiftet Feldkreuz bei Lillstadt / Eichenhölzernes Kruzifix ist vier Meter hoch

Ein neues Kleindenkmal ist jetzt hoch über Lillstadt eingeweiht worden (Foto: Thomas Weller).

Bildstöcke und Flurkreuze sind eine typische Erscheinung in unserer Region. Ein neues Kleindenkmal ist jetzt hoch über Lillstadt eingeweiht worden.

Das Adjektiv „klein” trifft es allerdings nicht ganz: stattliche vier Meter hoch ragt das eichenhölzerne Kruzifix in die Höhe. Gestiftet und aufgestellt hat es Josef Kühlwein aus Markelsheim.

„Den Entschluss, ein Flurkreuz zu errichten, habe ich bereits vor vielen Jahren gefasst”, so der gebürtige Lillstadter. Nachdem seine erste Tochter im Januar 1989 mit einem schweren Herzfehler zur Welt gekommen war, hatte er im Kreise der Familie angekündigt: „Wenn das Kind überlebt, lasse ich einen Bildstock stellen.” Die Familie hatte das Glück auf ihrer Seite. Die Tochter konnte durch eine Notoperation gerettet werden.

Arbeit und andere Sorgen
Arbeit und andere Sorgen ließen das Gelübde des Vaters allerdings einige Jahre in den Hintergrund treten. Besonders die Besuche bei seinem älteren Bruder Alfons, dessen Wohnort eine Vielzahl von Flurkreuzen aufweist, erinnerten Kühlwein aber immer wieder an sein Versprechen. Als er schließlich von diesem einen frisch geschnitzten Christus-Korpus geschenkt bekam, entschied er: „Nun wird das Vorhaben 'Bildstock' endgültig in die Tat umgesetzt.” Sein jüngerer Bruder Michael, ein gelernter Zimmermann, kam seiner Bitte gerne nach. Er schuf ein passendes Kreuz aus Eichenholz, vier Meter hoch, eineinhalb Meter breit, und brachte den Korpus daran an.

Nachdem trotz der aktuell durchgeführten Flurbereinigung ein geeigneter Standort gefunden und ein passender Spruch ausgewählt war, wurde das Kreuz am 10. September 2016 aufgestellt. Vergangenen Freitag nun wurde es nach einem Gottesdienst in der Lillstadter Kapelle durch Pfarrer Basilius Meiser im Beisein zahlreicher Gäste eingeweiht. Wichtig ist Josef Kühlwein, dass sich die Bevölkerung an dem neuen Feldkreuz erfreut. Über einen frisch geschotterten Flurbereinigungsweg kann es problemlos erwandert werden. Der Platz wurde schön hergerichtet und bietet einen wunderschönen Ausblick auf die Landschaft um Lillstadt und Stuppach.

Folgender Sinnspruch wurde am Kreuz angebracht: „Im schönen Tempel der Natur, siehst Du des großen Gottes Spur. Doch willst Du Ihn noch größer sehn, dann bleib an diesem Kreuze stehen.”

Thoms Weller, Fränkische Nachrichten, 04.07.2017, www.fnweb.de