09.05.16

Sehnsucht nach Glück und Heil

„Zeig allen, die Dein Bild geschaut”: 500 Jahre Grünewald-Madonna mit Festgottesdienst und Sternwallfahrt / Nachfeier mit Musik

500 Jahre Stuppacher Madonna: Bei einem Festgottesdienst und mit zwei Musikkapellen wurde das Jubiläum am Sonntag in der Kirche selbst und anschließend im Freien gefeiert. (Foto: Holger Schmitt)

Stuppach. Festlicher Tag für die Kirchengemeinde Stuppach und umliegende Orte: 500 Jahre Grünewald-Madonna. Mit den Bürgern der katholischen Pfarrgemeinde weiß man in der ganzen Welt, dieses Werk zu schätzen und so wurde das Jubiläum am Himmelfahrtstag gebührend gefeiert.

Im Vorfeld hatten sich die umliegenden Pfarrgemeinden zu einer Sternwallfahrt entschlossen und so zogen gegen 9.30 Uhr aus Richtung Lustbronn, Hachtel, Wachbach und Rengershausen, singend und betend Fußgruppen heran, die anschließend musikalisch in die Kirche geleitet wurden durch Musiker aus Stuppach und Laibach.

Ortspfarrer Basilius Meiser sprach zu Beginn des einstündigen Gottesdienstes, den Domkapitular Dr. Uwe Scharfenecker aus Rottenburg im Beisein von Pfarrer Stolarczyk aus Wachbach zelebrierte, ein Grußwort zum Jubiläum. Er entbot den vielen auswärtigen Teilnehmern ein herzliches Willkommen zu diesem festlichen Tag und er dankte allen, die sich bei den Vorbereitungen und bei der Bewirtung samt Mittagsverpflegung unermüdlich eingesetzt hatten.

In seiner Predigt ging der Domkapitular auf die Stellung des Menschen im Weltgeschehen ein, auf seine Sehnsucht nach Glück und Heil und er sprach auch vom Wohlergehen in gefährlichen Situationen des Lebens. Die Menschen sehen im Heilsplan Gottes der Vollendung ihres Lebens entgegen und der Blick auf die Madonna in Stuppach lehre uns täglich, Hoffnung im Menschsein zu pflegen. Die Menschen wären im Lebensprozess der Fürsorge Gottes anvertraut und sie würden ihr Leben beim Tod in die Hand Gottes zurückgeben und somit nicht im Stich gelassen werden, meinte der Domkapitular. Ziel unseres Lebens sei die Begegnung im Himmel und deshalb solle man dankbar sein für alles Wohlwollen, das man zu Lebzeiten mit der Botschaft Gottes verspürt und das nicht zuletzt auch von der Betrachtung des Madonnenbildes ausgehe. Mit einem Weihegebet und dem Lied "Maria, Maienkönigin", klang der von der örtlichen Musikkapelle begleitete Gottesdienst aus, ehe die Besucher im Hinausgehen der Madonnenkapelle einen Besuch abstatteten.

Nach dem Festgottesdienst stellten sich viele Bürger vor dem Pfarrheim in den Dienst des Jubiläums bei der Bewirtung der Gäste, die von Reinhold Gerner als Vorsitzender des Kirchengemeinderates und der Ortsvorsteherin vorbereitet worden war. Bei strahlendem Sonnenschein spielte die Stuppacher Trachtenkapelle anschließend für die Besucher und auch die Laibacher Musikanten brachten sich später ein.

OB Udo Glatthaar nutzte die Gelegenheit, Dank an die Ortsvorsteherin und an die Kirchengemeinde zu sagen und im Hinblick auf die Heimattage auf die vielen Festveranstaltungen in der Kurstadt hinzuweisen, zu denen kürzlich die Wiedereinweihung der renovierten Marienkirche und die Veranstaltungen im Schloss mit dem Historischen Schützen-Corps gehörten. Am morgigen Sonntag mit Prominenz von der Landesregierung wird das Fest einen ersten Höhepunkt erleben. 

Herr Hammer, Fränkische Nachrichten, 07.05.2016, fnweb.de